Strausberger Doppelpack steht an

Am Wochenende müssen die beiden Klosterdorfer Herrenteams jeweils in der Nachbarstadt antreten. Während die Ü35 beim FC Strausberg gastiert, müssen die Männer beim FC Herrensee ran.

Am heutigen Freitagabend treffen unsere Altherren der Ü35 in Spielgemeinschaft mit dem SV Prötzel auf den Ligaprimus FC Strausberg. Die Strausberger thronen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze und stellen sowohl den besten Angriff als auch die beste Verteidigung der Liga. Die Klosterdorfer hingegen konnten aus den letzten beiden Spielen gegen Erkner (12:0) und Schöneiche (2:0) nichts zählbares mitnehmen und rangieren derzeit auf Tabellenplatz 11 von 13. An dieser Platzierung wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern, wenn man die Bilanz der beiden Teams betrachtet. In den letzten 8 Spielen setzte es 8 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 1:73. Ob sich diese Bilanz widererwarten aufpolieren lässt, erfahren wir um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatzes des SEP in Strausberg. Schiedsrichter ist Reinhard Schulz.

Immernoch auf der Suche nach dem ersten Dreier sind unsere Herren. Nachdem man mit einer Rumpftruppe in Letschin knapp 2:1 (0:1, Sperling) unterlag, setzte es am vergangenen Samstag eine 3:0 Schlappe gegen die Kurstädter vom SV Jahn Bad Freienwalde. Und ausgerechnet jetzt muss man beim Geheimfavoriten der Liga antreten. Die Strausberger vom FC Herrensee erreichten in der letzten Saison, in ihrem Aufstiegsjahr, einen sehr guten 5. Platz und spielen nun um die vorderen Plätze mit. 17 Punkte und damit der aktuell 3. Tabellenrang stehen auf der Habenseite. Dazu kommt die negative Bilanz der Klosterdorfer gegen die Herrenseer seit dem Abstieg 2014. Seither gab es aus 4 Spielen 4 Niederlagen bei einem Torverhältnis vom 5:20. Den negativen Höhenpunkt setzte es im Mai des letzten Jahres als man auf dem Marienberg nach einer indiskutablen Leistung mit 8:0 unterging. Die Rollen in diesem Spiel dürften also klar verteilt sein und das wiederum dürfte den Klosterdorfern Mut machen. So zeigte man in dieser Saison gegen die Topteams der Liga die besten Saisonleistungen (Lietzen, Letschin, Herzfelde). Ob es eine positive Überraschung geben wird, erfahren wir am morgigen Samstag, wenn der Unparteiische Pascal Hinze, unterstützt von seinen "Assis" Andreas Türke und Dylan Grossmann, die Partie auf dem Marienberg um 14 Uhr anpfeift.

Beiden Teams viel Erfolg!

Matthias Fuhr